Skiferien in Rokytnice

Rokytnice nad Jizerou – Aus diversen Gründen haben wir nach zwanzig Jahren Tirol mal das Skigebiet für den Winterurlaub gewechselt. Statt Alpen mal Riesengebirge. Statt Speckknödelsuppe mal Böhmischer Gulasch mit Knödeln. Und statt zu Zweit mal mit der ganzen Familie. Erstmalig auf Brettern, die kleine Tochter und Frau Renning.

Wir kommen auf jeden Fall wieder

Neben Harrachov, Spindlermühle und Benecko, wohl die bekanntesten Orte für Skiferien im Riesengebirge, ist Rochlitz zum Glück noch etwas verschlafener und privater. Dem Skispaß steht das jedoch nicht entgegen, so bietet der Ort gleich mehrere Gebiete für den Spaß auf der Piste an. Die Jüngste im Bunde kam für die Woche in die Obhut einer ortsansässigen Skischule während ich mich um die Grundlagen bei der Frau kümmerte. Idealerweise kam dafür in den ersten Tagen das kleinste Skigebiet unweit der Unterkunft in Frage.

Modrá Hvězda – Bahýnka

Ideal für Anfänger existiert hier eine schöne, lang gezogene und unendlich breite Abfahrt mit etwas über einem Kilometer Gesamtlänge und einer Hand voll Schleppliften. Für die ganz Kleinen (und diejenigen die das erste Mal auf Ski stehen) gibt es auch einen kleinen abgetrennten Bereich mit 50 Metern Länge und Förderband um sich erst einmal an den Untergrund und erste Brems- und Kurventechniken zu gewöhnen. Relativ schnell kann man jedoch auf die „lange“ Abfahrt wechseln. Die Bahýnka-Abfahrt kann dann dem fortgeschrittenen Anfängerbereich zugeordnet werden, etwas steiler, etwas schneller und etwas anspruchsvoller aber immer noch im blauen Bereich. Montags, mittwochs, freitags und am Samstag sind hier auch Nachtabfahrten bis 21 Uhr möglich. Für die Kleinste gab es am Ende natürlich das obligatorische Wettrennen.


Horní Domky

Zur Mitte des Urlaubs, nachdem Frau und Tochter in Modrá Hvězda Alles sicher abgefahren hatten, ging es per kostenlosen Ski-Bus nach Horní Domky – mit zwei Vierer-Sesselliften und
mehreren Schleppliften, größtes Skigebiet in Rokytnice. Hier gibt es zirka 14 Kilometer Piste in allen Schwierigkeitsgraden und zahlreiche Fressbuden ;-) In der Talstation des zweiten Sesselliftes sollte man sich allerdings auf längere Wartezeiten einstellen. Danach gelangt man allerdings auf den Berggipfel des kahlen Berges.

Lysá Hora – Der Kahle Berg

Ganz oben erwartete uns jedoch eine wunderbar verschneite Winterlandschaft, eher geringe Sichtweiten und zwei schöne Abfahrten direkt bis zum Tal und mit fast vier Kilometer Länge. Neben der etwas anspruchsvolleren Červená FIS führt auch die wunderschöne Turistická ins Tal. Diese wurde letztendlich von allen Familienmitgliedern komplett gemeistert („die ist aber schon dunkelblau“).

Links

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: