Der Rest vom Sommerurlaub

Durch die Ortsgebundenheit blieben uns für den Rest des Sommerurlaubs nur kurze Ausflüge in die nähere Umgebung und fast jeden Tag die Aussicht auf bescheidenes Wetter. Seltsamer Weise blieb aber jeder – wirklich jeder! – der Ausflugstage hochsommerlich mit gefühlten Temperaturen über 35 Grad. Fest eingeplant war auf jeden Fall ein Besuch im Vergnügungspark.

Heidepark Soltau.

Einen kompletten Tag mit Familie und Anhang – Alles durchrattern war leider nicht zu schaffen. Die elendigen Wartereien an den einzelnen Attraktionen hatte ich wohl aus den Kindheitserinnerungen verdrängt und die Entäuschung des Tages war das groß angekündigte Werbezugpferd Ghostbusters 3D mit mehr als einer Stunde Wartezeit. Aber wir sind ja nicht zum maulen hier. Das Wetter, die Umgebung und die Achterbahnen sorgten für umgehend gute Laune. Erst recht für die Kinder – an diesem Tag waren wir wohl alle Kinder! Richtig gut gefallen haben uns der Flug der Dämonen und die Desert Race Achterbahnen. Die „Kurze“ war eher für die Wasserattraktionen zu begeistern und spätestens nach der Wasserschlacht in der geheimen Piratenbucht war eine kurze Pause zum Trocknen angesagt.

Mit dem Schiff durch Berlin

Für einen weiteren Tag war die zweieinhalbstündige Touri-Tour an Deck der Berliner Stern und Kreisschifffahrt im Programm. Mit einem Bierchen auf dem Bötchen durch die Hauptstadt kann auch entspannen. Die „einzigartige“ Architektur des Regierungsviertels im Kontrast zu den eher ruhigen Fleckchen im Westhafenkanal hat was – insbesondere wenn der schiffseigene Ansager aus Hamburg kommt.

„Das Rote Rathaus heißt Rotes Rathaus wegen der ganzen Roten Socken drin!“

Selbst Karl und Friedrich mit ihrem gewohnt ruhigen Blick auf die Spree schienen die Gesichtszüge zu entgleisen obwohl sie mit dem zukünftigen Blick auf das Stadtschloss Einiges gewohnt sein dürften.

Ein wenig Ostsee

Zwei ganze Tage Sonnenschein passten wir dann noch am schönen Strand von Misdroy ab – mit riesigen Eisportionen, lecker Fisch und dem Sonnenbrand des Lebens. Aber Ostsee muss sein! Und als halbe Frostbeule fiel mir das Ins-Wasser-Kommen dort auch wesentlich leichter als an den heimischen Seen.

Und ein wenig Heimat

Alle anderen Tage verbrachten wir dann wirklich in der Heimat. Ringelnattern und Frösche kiekn am Regenbogensee, Tretboot fahren auf dem Liepnitzsee oder Baden im Wandlitzsee – Gedanke: vielleicht sollte man mal anderer Stelle mehr über die Umgebung schreiben. Ganz und gar nicht vergessen darf man dabei auch nicht die zahlreichen Abende auf der eigenen Terrasse mit Grill und Feuerchen (zur Not auch bei Regen).

Links

Leave a Reply

  

  

  

Willst Du auf Deiner eigenen Website antworten? Schick mir eine Webmention indem Du etwas auf Deiner Website schreibst das auf diesen Artikel verlinkt, und füge die URL anschließend unten ein